Das Hautgedächtnis.

Schützen Sie sich vor Sonnenbrand!

Die Sommersonne bringt nicht nur Freude. Durch die Folgen intensiver Sonnenbäder erkranken viele Menschen jährlich an dem so genannten schwarzen Hautkrebs, dem Melanom. Die Pigmentzellen, die Melanozyten, entarten und es bildet sich ein Tumor, der seine Metastasen über die Blut- und Lymphbahnen im Körper verteilt.

Jeder, der einmal einen Sonnenbrand hatte, läuft Gefahr, später an Hautkrebs zu erkranken. Die Haut vergisst so schmerzliche Ereignisse wie einen Sonnenbrand nicht. Die Spuren brennen sich unauslöschlich in das Hautgedächtnis und die Hautoberfläche ein. Die Haut speichert Sonnenschäden ein Leben lang. Zum Glück hat unser Körper aber auch Reparaturmechanismen.  

Gefährlich für die Haut sind die UVA- und UVB-Strahlen im Lichtspektrum. UVB-Strahlen verursachen den typischen Sonnenbrand (B = Brand). UVA-Strahlen, wie sie auch in Sonnenbänken verwendet werden, sind bisher in ihrer Gefährlichkeit für die Haut unterschätzt worden. Auch sie können Hautschäden verursachen. 80 Prozent der durch das Sonnenlicht bedingten Hautschäden entstehen in der Kindheit und Jugend. Deshalb müssen vor allem Babys wirksam geschützt werden.  

Schützen kann man sich mit einer Sonnencreme mit dem richtigen Sonnenschutzfaktor. Der Schutz wird aber nur erreicht, wenn genügend Creme oder Lotion auf den Körper aufgetragen und der Schutz nach einigen Stunden erneuert wird. Wir beraten Sie gerne, welcher Schutzfaktor der richtige für Sie ist!        

Ihr Serviceplus: Sonnenschutz mit dem richtigen Lichtschutzfaktor